...

...

Samstag, 19. Januar 2019

Füreinander da sein...


WERBUNG


Hallo Ihr Lieben,
vorneweg: Ich jammere auf meinem Blog äußerst ungern. Viel lieber unterhalte ich Euch mit netten kleinen Geschichten aus unserer turbulenten fünf Mann starken Chaosfamilie.



Im Moment ist es aber gerade nicht ganz so lustig und trotz allem Kummer dann doch auch wieder irgendwie gut.
Meine Schwiegermutter sagt immer sehr schön „Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!“ und dieser etwas robuste Spruch gibt sehr rudimentär wieder, dass unser Familienbild ist, dass man füreinander einsteht, gerade wenn Not am Mann ist.



Und die Not ist aktuell ziemlich groß. Mein Papa ist krank, richtig krank, er hatte eine OP, deren Ausmaß uns alle erschreckt hat. So langsam berappelt er sich, nach ein paar Problemen, sodass ich mich traue, diese Zeilen zu schreiben.


Was einfach wunderbar an meiner Familie ist, wie sehr alle füreinander einstehen. Mein Mann, der weltbeste aller Ehemänner, hat sich Urlaub genommen, damit ich meine Mami begleiten konnte, um meinem Vater zur Seite zu stehen. Und auch meine Schwiegermutter ist da und sittet die Kinder. Die wiederum haben total viel Verständnis dafür, dass sie ihre Mutter schon wieder hergeben müssen. War ich doch gerade erst selber fünf Wochen im Krankenhaus.


Und so verbringen meine Mami und ich neben all den Stunden im Krankenhaus und all der Angst und Sorge irgendwie doch eine schöne oder sagen wir besser: intensive Zeit in Köln und freuen uns, dass Familie das leisten kann. Ich bin sehr dankbar, dass ich in diesen Tagen bei meinen Eltern sein darf.


Und ich freue mich über so viel: Zuallererst über meinen so tapferen Vater, der so freundlich und immer liebenswert so viel Leid erträgt. Über meine so starke Mutter, die ihn so stark und ebenso tapfer begleitet, jede Krankenschwester, jeden Pfleger und jeden Arzt, die trotz einer unglaublichen Arbeitsbelastung immer wieder ein nettes Wort für uns finden, alle lieben Freunde und Verwandte, die immer wieder nachfragen, wie es Papa geht - und eben über meine Männer zuhause.

Liebe ist, füreinander da zu sein! Mein Leben ist so reich, weil es Euch gibt. Danke!



Ach ja, genäht habe ich ja auch etwas. Am frühen Morgen, als wir ins Krankenhaus fuhren, musste ich noch schnell etwas nähen, um mein angespanntes Nervenkostüm zu beruhigen. Zudem wollte ich, dass meine Mami an diesem schlimmen Tag doch noch einen Grund zum Lächeln hat.
So habe ich ihr diese schöne Tasche genäht. Meinen zweiten Shopper „Oslo“ von Unikati.



Mit den Stoffen dafür hat mich liebenswürdigerweise die liebe Corina von Myo Stoffe versorgt. Sie ist ja meine Topadresse, wenn es um tolles Kunstleder und wunderschöne Canvasstoffe geht.
So habe ich das so schöne cognacfarbene Kunstleder mit dem tollen petrolfarbenen Art Gallery Canvas namens „Dare“ kombiniert. Und „to dare“, also sich trauen, passte ja auch irgendwie perfekt zu diesem Tag.
Ach ja, Corina von Myo Stoffe habe ich in diesen Tagen auch in ihrem kleinen, feinen Laden voller Kostbarkeiten besucht und mich dort schon wieder in ein neues Kunstleder verguckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen