...

...

Montag, 9. April 2018

Lillskog für Tidöblomma

Hallo Ihr Lieben,
reden wir einmal offen über Problemzonen. Nicht über die in den Köpfen einiger Mitmenschen, auch wenn die viel relevanter sind.  Nein, reden wir über die klassischen Problemzonen der Frauen.




Ich kann eigentlich recht gut mit mir leben. Ich weiß, dass ich drei Kinder zur Welt gebracht habe, keinen Sport treibe und gerne gut esse. Das hat Konsequenzen.




Ja, ich meine meine Komfortzone um die Körpermitte. Die ist allerdings recht ausgeprägt, zumindest im Verhältnis zum Rest meiner Figur. Aber da ist es immerhin praktisch, dass ich mittlerweile Schnittmuster durchaus auf meine Figur anpassen kann. Hört sich dramatisch an, oder?




Dabei reicht es meist, ein bis zwei Zentimeter mehr Nahtzugabe in Taillenhöhe zuzugeben, um meinem Bauch etwas mehr Freiheit zum Atmen zu geben. Bauchatmung soll ja sehr wichtig sein.




Dummerweise habe ich meine näherischen Weisheiten bei diesem Hoodie anscheinend unterschlagen, denn bei dieser Käthes Schwester von Konfettipatterns habe ich stur eine 38 genäht. Auch in der Taille.




Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich bei den Bildern brav den Bauch eingezogen habe. Auf ihnen gefällt es mir auch durchaus, denn neben dem tollen Schnitt mag ich auch einfach den neuen Stoff von Tidöblomma so sehr. "Lillskog" heißt er und ist herrlich reduziert im Design. Rebekah Ginda kann es eben.




Verspielte Baumszenerien in weiß auf einem schlichten grauen Hintergrund. Das lässt viel Raum, den Stoff mit anderen Farben zu kombinieren. Ich habe mich hier für den Jersey in Senfgelb ebenfalls aus dem Hause Tidöblomma entschieden.




Ich finde der Senfton passt perfekt zum Stoff und lässt ihn so richtig leuchten.




Aber zurück zu meiner kleinen Wohlfühlzone. Auch in derart schöne Stöffchen gekleidet, unterstellt mir meine Umwelt gern einmal weitere Schwangerschaften. Das fühlt sich nicht immer gut an. Eine Kollegin tätschelte mir sogar einmal den Bauch und fragte:" Na, ist da wieder etwas Kleines drin?"




Nicht unbedingt eine meiner Sternstunden. Aber seien wir ehrlich. Würde mich mein Bauch dermaßen stören, würde ich wohl aktiver gegen ihn vorgehen. Weniger Nähen, mehr Sport würde bestimmt helfen.




Macht aber bestimmt nicht so viel Spaß. Trotzdem wäre es wohl eine schlaue Wahl, also auch in Punkto Gesundheit. Aber mal ehrlich, würdet ihr zum zum Sport gehen, wenn Ihr so tolle Stoffe vernähen könntet wie diesen hier?




Ich ziehe also lieber weiter meinen Bauch auf Photos ein  und nähe so vor mich hin...




Ach ja, die realistischste Darstellung meines Bauchs zeigt wohl Bild 2.




Dieser Beitrag enthält liebevolle Werbung, da mir der tolle Stoff von Tidöblomma gestellt wurde.




Und jetzt ab damit zu RUMS.

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.