...

...

Samstag, 10. März 2018

Triangulare Vanja

Hallo Ihr Lieben,
ich gebe zu, ich bin diesem Knaben mit seinem ausgeprägten Schalk schon so ziemlich verfallen. Ein wirklich toller Typ. Aktuell wird er gerade so schnell groß, dass man dabei zugucken könnte.
Jetzt stand zum Beispiel der Übergang auf die weiterführende Schule an.




Beim Großen haben wir uns da mit der Entscheidung der richtigen Schule wirklich gequält und die Entscheidung auch durchaus mit beeinflusst. Beim Midi  haben wir uns eigentlich komplett herausgehalten. Natürlich sind wir mit durch die diversen Schulen gelaufen, aber es war ganz klar, dass er seine Wahl selber treffen wird. Natürlich könnte man auch einfach meinen, dass wir einfach dazu gelernt haben.




Der junge Mann hier guckte sich auf jeden Fall drei Schulen an und entschied sich dann für die, bei der ihm die Lehrer und Schüler am freundlichsten zu sein schienen. "Diese Schule wirkt so, als ob da alle gern hingingen, Lehrer als auch Schüler, also im Rahmen der Möglichkeiten!", war seine Begründung.




Dann bot ihm die Schule noch die Möglichkeit auf bilingualen Unterricht und ein generell sehr europafreundliches Programm, also auf viele Austausche. Insofern stand seine Entscheidung dann sehr schnell.




Wir waren etwas überrascht, hatten wir doch mit der Schule gerechnet, auf die alle seine Freunde gingen. Aber Pustekuchen, die war ihm zu dunkel, zu alt, zu unfreundlich.




Woher nimmt dieses Kind jetzt aber den Mut, ganz allein an der neuen Schule wieder anzufangen? Bislang war er immer Mitglied eines großen Teams und hat es genossen, ein beliebter Schüler zu sein und viele Freunde an seiner Seite zu haben.




Ich weiß nicht, ob ich mich das damals getraut hätte. Aber wie gesagt von Tag 1 an seiner Schullaufbahn trifft er seine Entscheidungen äußerst erfolgreich selber. Hausaufgaben mussten wir noch nie kontrollieren. Aktuell übt er zum Beispiel für den Lesewettbewerb. Jeden Abend vor dem ins Bett gehen. Ziemlich beeindruckend.




Der Große dagegen zeigt wieder ganz andere Talente, vor allem im Bereich des Theaterspielens, aber freiwilliges  Üben. Never ever. Dafür würde er mal eben ein Video für den Unterricht drehen. Womit wir wieder beim entlastenden Effekt wären, wie unterschiedlich die eigenen Kinder doch sind. Erziehung kann also nicht alles bewirken. Ganz viel ist vorherbestimmt. Das nimmt Druck.




Große Kerle brauchen auf jeden Fall lässige Hoodies, also habe ich dem kleinen Großen eine Vanja von Meine Herzenswelt aus dem wunderschönen und ja in Blitzesschnelle ausverkauften Triangular-Sommersweat von Tidöblomma genäht. Damit habe ich jetzt drei Söhne, die ihm dem Stoff durch die Gegend flitzen. Übrigens gibt es ihn gerade wieder in der Vorbestellung, wer also doch noch schwach werden möchte...




Und ich muss sagen, in der Nachsicht gefällt mir der Gelbe sogar am besten. Meinem Midi gefällt er auch sehr gut. Das erkenne ich daran, dass er jetzt schon den dritten Tag hintereinander damit zur Schule flitzte und ich ihm den nur mühsam überhaupt entreißen konnte. Denn ansonsten ist es ja das bekennende Ziel aller meiner drei Söhne, größtmögliche Wäscheberge zu verursachen. Muttern in Arbeit zu halten, scheint sie glücklich zu machen.




Dabei könnte ich doch so viele schöne neue Sachen nähen... Obwohl im Moment geht hier so gar nichts. Die Nähmaschine verstaubt. Denn auch uns hat die große Grippewelle komplett erwischt. Erst die Kinder, danach wir. Einer, der bösartigsten Viren, der uns in den letzten Jahren über den Weg gelaufen ist.




Im Moment fühlt sich sich schon verdammt anstrengend an, überhaupt für korrekte Nahrungsaufnahme zu sorgen. Dabei strahlt da draußen der Frühling endlich so verlockend.




Schaue ich mir also weiterhin Bilder vom Midi in seinem sonnig gelben Pullover an, fast so schön wie der Frühling, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.