...

...

Freitag, 30. März 2018

Auf den Hund gekommen: Nanuk für den Kleinen

Hallo Ihr Lieben,
morgen kommen sie endlich wieder nach Hause: mein kleiner Mann und seine großen Brüder. Eine Woche Urlaub mit der Tierschutzjugend. Und wann immer ich ein Kind am Telefon hatte, hörte es sich glücklich an und erzählte von turbulent-lustigen Tagen.




Hier zu Hause war es dagegen ruhig, ungewohnt ruhig. So ruhig, dass man manchmal fast nervös werden konnte. So ist das mit Kindern: Sind sie zuhause, ist man schnell genervt vom Lärm, dem Streit, der lauten Musik, sind sie aber nicht da, merkt man, wie ungern man doch auf all das verzichten würde.




Obwohl mein Mann wirklich sehr brav für mein Unterhaltungsprogramm gesorgt hat: ein Wochenende in Köln samt H+H, ein Tag in Holland, Kino und Essengehen mit lieben Freunden.
Aber mein Mann ist trotz seines natürlich umwerfenden Charmes nicht mein Kleiner, der mich mit großen Augen anguckt und mir erzählt, dass ich die beste Mami auf der ganz Welt bin.




Oder der Mittlere, der mich ganz fest in den Arm nimmt, sodass es fast weh tut. Oder der Große, der das alles mit dem charmantesten Lächeln überhaupt sagen kann.




Aber morgen sind wir ja wieder vereint. Und bis dahin habe ich halt Spaß an diesen Bildern des Kleinen.




Ihm habe ich nämlich noch kurz vor der Abreise einen weiteren Nanuk für seine Sammlung genäht. Dieses Schnittmuster von Meine Herzenswelt gehört einfach zu meinen Lieblingen.




Vernäht habe ich das Jersey-Panel "Cool Dog" aus dem Glückpunkt-Shop, das ich mit dem Slubjersey "Linen" kombiniert habe.




Teil des Panels ist der rot-rosa gestreifte "Strickstoff" des Schals des Hundes. Den fand ich total passend, um aus ihm die Arm- und Saumbündchen sowie die Kapuzeneinfassung zu nähen. Eben weil der Strickstil so toll dazu passt.




Dem Kleinen gefiel der lässige Hoodie so gut, dass er auch in den Urlaubskoffer durfte. Erinnert ihn der weiße Wuschel auf dem Pullover doch ein wenig an den Hund der Omi, den wir ab Sonntag wieder hüten dürfen.




Und während ich mich an den Bildern des Kleinen freue, lasse ich Euch auch noch ein paar da.




Da mir der Stoff netterweise zur Verfügung gestellt wurde, handelt es sich auch bei diesem Beitrag um liebevolle Werbung.











Mittwoch, 28. März 2018

Mein Rapunzel-Drehrock

Hallo Ihr Lieben,
mit Falten ist das ja so eine Sache. Im Gesicht hat man sie nicht so gern, also zumindest nicht Unmengen davon, an diesem Rock aber mag ich sie total gern.
Sie geben dem Rock nämlich einen ganz wunderbaren Schwung.



Sodass man sich in diesem Rock gleichermaßen wunderbar weiblich als auch frühlingsfrisch fühlt.
Das liegt bestimmt auch an dem wunderschönen Stoff, den Astrokatze mir für dieses Probenähen netterweise zur Verfügung gestellt hat. Der Bio-Summersweat Summer Malve in rot hat mich sofort in seinen Bann gezogen.




Ich finde, der Stoff schreit so dermaßen nach Frühling, dass ich sofort richtig gute Laune hatte, als ich ihn anprobiert habe.  Auch wenn die gute Laune natürlich wieder direkt Lachfalten gemacht hat.




Aber wie gesagt, manche Falten mag man ja... Doch nun zurück zu den Rockfalten.




Aber ich habe Euch ja noch gar nicht verraten, welches Schnittmuster mich in dermaßen gute Laune versetzt hat. Es ist das neue Schnittmuster von Firlefanz "Rapunzel", das es zuvor schon als Kinderschnittmuster gab und jetzt endlich auch für uns große Mädchen.




Ich gebe zu, dass ich etwas nervös war, was das Faltenlegen anging. Aber da die liebe Kristina die begnadete Idee hatte, dass man mit dem Adobe Reader tatsächlich beim Druck nur seine eigene Größe auswählen kann und so keine Unmengen von Linien auf dem Ausdruck überblicken muss, war alles viel einfacher als gedacht.




Genäht ist der Rock wirklich sehr unkompliziert. Auch Anfänger können sich zumindest an die Jersey/Sweat-Variante herantrauen. Wobei mein Herz wirklich sehr an der Webwarenvariante hängt. Ich denke, sie ist einen Versuch wert.




Das finde ich ist das Tolle an diesem Schnittmuster: Der Rock ist unglaublich wandelbar, je nach Stoffwahl. Und das macht Schnittmuster für mich besonders interessant, wenn man sie nicht nur einmal nähen mag.



Und dann möchte ich noch jemandem Lachfalten ins Gesicht zaubern. Ich durfte ja zum Start des Ebooks eines verlosen: Gewonnen hat die liebe Andrea Warnken. Ich freue mich sehr für dich, liebe Andrea.





Dieser Beitrag enthält liebevolle Werbung, da mir sowohl Schnitt als auch Stoff zur Verfügung gestellt wurden.




Und jetzt ab damit zu RUMS.








Montag, 26. März 2018

Gemütlichkeitsoutfit für den Kleinen: Neue Kombis von Staghorn

Hallo Ihr Lieben,
da habe ich nicht schlecht gestaunt, als mich die liebe Mareike von Staghorn Design gefragt habe, ob ich nicht die Kombistoffe zum neusten Batcorn vernähen möge: die Grungie Stripes, Grungie Stars und Crazy Lines.



Ich fand sie perfekt, um meinem Kleinen einen neuen Gemütlichkeitsanzug zu nähen, so heißen Jogginganzüge bei uns im Familienslang. Immerhin fährt er zum ersten Mal ohne mich mit seinen beiden großen Brüdern in den Urlaub. Eine Woche Tierschutzjugend. Uff. 



Ich weiß, er kann das. Auch sein Bruder ist dort mit sieben Jahren schon mitgefahren. Bei einem Betreuerschlüssel von drei Kindern auf einen Betreuern weiß ich, dass für liebevollstes Kümmern gesorgt ist. Trotzdem, er ist doch mein Kleiner - und auf einmal schon so groß. Ich berichtete ja schon neulich, dass ich als Mutter nicht mit jedem Entwicklungsschritt mitkomme.




Um auch das deutlich zu machen: Dieser Urlaub ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Die drei Jungs wollten unbedingt und natürlich freue ich mich einfach sehr für sie.
Kamen sie doch bis jetzt jedes Mal überglücklich zurück und waren gefühlt mindestens drei Zentimeter gewachsen.




Sie erleben dort einfach eine phantastische Zeit und machen tolle Erfahrungen. Spiel, Spaß und Spannung, einfach wunderbar. Zudem machen sie endlich mal selber Küchendienst.



Kann ich meine Jungs schon nicht begleiten und mir meine Kuscheleinheiten abholen, kann ich sie doch zumindest in kuschelige Kleidungsstücke hüllen.


So bekam der Kleine einen Lyri von Miris Nähchaos in Kombination mit einer Luckees von NipNaps. Um das Ganze abzurunden, gab es dann noch eine schnelle Beanie.




Der Kleine ist definitiv überzeugt von seinem neuen Gemütlichkeitsanzug. Als ich ihn in den Koffer packte, gab es große Proteste, wollte er ihn doch unbedingt auf der Hinfahrt tragen: "Das muss sein, Mama!". Das ist doch ein klares Ja für die neue Eigenproduktion von Staghorn.




Dieser Beitrag enthält liebevolle Werbung.



























Mittwoch, 21. März 2018

Eine Lotte für mich!



Hallo Ihr Lieben,
ich steh´ dazu, ein elegantes Zauberwesen wird aus mir in diesem Leben nicht mehr. Ich, das sind einfach Hoodies und Jeans. Dabei mag ich femine Mode an Anderen wirklich total gern, nur ich fühl mich da gern ein wenig im Verkleidungsmodus.
Insofern habe ich mich sehr gefreut als ich für die Glückpunkt Designersweek von Frau Fadenschein den Hoodie „Lotte“ nähen durfte.
Obwohl Hoodie stimmt in diesem Fall nicht so ganz, es ist ja gar keine Kapuze dran.




Lottes Zuschnitt ist aufgrund der raffinierten Ausschnittlösung auf den ersten Blick etwas verwirrend, der Schnitt näht sich dann aber wirklich total einfach und bei der ersten Anprobe zeigte sich bei mir ein echtes Glücksgefühl, denn der Schnitt ist wirklich sowas von meins.




Bei mir umschifft er nämlich elegant alle meine Problemzonen und betont meine Vorzüge. Für mich von Vorteil sind definitiv die Brustabnäher. So zeigt man, was man hat, wirkt aber nicht massig im Oberkörper.



Dann wird es luftig um Taille und Bauch, für mich Gold wert, denn mein Bauch ist definitiv eine ausgeprägte Wohlfühlzone.



Um die Oberschenkel beginnt dann das breite Saumbündchen. Gut für mich, denn hüftabwärts bin ich wieder recht zierlich.


Das finde ich auch so wunderbar am Nähen: Das man mit der Zeit im Blick hat, was gut zum eigenen Typ passt und dann auch dementsprechend nähen kann.




Das bedeutet jetzt nicht, dass ich immer komplett stilsicher und vorteilhaft gewandet durch mein Leben wandle, aber ich habe zumindest eine Idee davon, was mir steht.
Und mit diesem Hoodie hier fühle ich mich einfach wohl.


Und deswegen ist auch diese ganze Probenähgeschichte, Logogdebatte, Impressumspflicht hin oder her, für mich immer noch etwas Wunderbares. Weil sie mich immer wieder „zwingt“, neue Dinge auszuprobieren.
Wichtig für jemandem wie mich, der sich ansonsten nur recht ungern aus seiner Safety Zone bewegt.

Ich bin froh über diesen neuen Hoodieschnitt in meinem Leben.



Und ich bin auch sehr froh über diesen wunderbaren Stoff, dem French Terry „Nature Leaves“, den ich mir schon vor dem Probenähen im Glückpunkt-Shop ausgesucht hatte. Ich finde auch der passt perfekt zu mir.



So, nach diesem Loblied auf Hoodie und Stoff wende ich mich wieder ein paar grundsätzlicheren Dingen zu: Hier liegen 52 Klassenarbeiten, die korrigiert werden müssen. Schön wäre es ja, zumindest einen guten Teil davon vor den Ferien zu bewältigen. Und damit habe ich Freud und Leid des Lehrerlebens direkt in einem Satz abgehandelt.


Passend zum Rotstift habe ich mir übrigens auch ein Outfit genäht. Aber das ein anderes Mal...



Dieser Beitrag enthält liebevolle Werbung.


Und jetzt ab damit zu RUMS.