...

...

Samstag, 24. Februar 2018

Mein Ferdinand over the rainbow

Hallo Ihr Lieben,
eigentlich sollte hier ein ganz anderer Text stehen, aber heute Nachmittag hatte ich eine Begegnung, die mich hat umdenken lassen und ich möchte den Post über diesen wunderbaren Stoff "Rainbow" von der lieben Areane von Nahtliebe nutzen, um eventuell ein kleines Wunder zu erreichen. Steht doch der Regenbogen für die Hoffnung.




Mein Mann und ich arbeiten seit einigen Jahren ehrenamtlich im Essener Ronald McDonald-Haus in Essen. Dort haben die Familien schwerkranker Kinder die Chance, ein Zuhause auf Zeit zu finden, während ihre Kinder nebenan im Uniklinikum behandelt werden. Eine extrem wichtige Sache, gerade wenn noch Geschwisterkinder im Spiel sind. Wir selber haben ja leider auch erfahren müssen, was es für Probleme macht, wenn ein Kind schwerkrank weit entfernt im Krankenhaus liegt, zuhause aber noch die Geschwisterkinder betreut werden müssen.




Viele Eltern kommen voller Hoffnung auf Heilung für ihr Kind ins Essener Ronald McDonald-Haus, so auch die Familie Gjorgjievski aus Mazedonien. Ihre Tochter Sara ist an einem bösartigen Gehirntumor erkrankt und die Familie hoffte auf die Strahlenbehandlung im Essener Protonenzentrum.




Leider geriet die Familie in die Mühlen der Krankenhausbürokratie. Da vor der eigentlichen Strahlentherapie noch eine Chemotherapie stattfinden sollte, war auf einmal nicht mehr klar, wer die Kosten übernimmt. Eine schreckliche Situation für die sympathische Familie, die in Mazedonien ein glückliches Leben mit guten Arbeitsstellen und schönem Haus zurückließ, weil es nur hier in Deutschland Hoffnung für die mittlerweile fast vollständig erblindete Sara gab.




Mittlerweile ist die Familie an ihre Grenzen gekommen, weil das Kind nicht in Deutschland krankenversichert ist. Notwendige Untersuchungen und Behandlungen werden vom Krankenhaus abgelehnt.




Was die Familie, die im Übrigen alles tut, um sich bei uns zu integrieren, daher dringend braucht, ist eine bescheidene Arbeitsstelle für Vater Sashko (44). Er sucht jetzt dringend eine feste Arbeitsstelle in Essen oder in der näheren Umgebung. Zuletzt war er im Management als Teamleiter eines Getränkevertriebs in Skopje tätig. Er hat eine abgeschlossene Schulbildung, spricht sehr gut englisch, lernt fleißig die deutsche Sprache und hat hervorragende Umgangsformen. In jüngeren Jahren hat er sechs Jahre auf einem Kreuzfahrtschiff als Kellner gearbeitet. „Ich würde für Sara und meine Familie fast jede feste Arbeit annehmen“, sagt er.





Es geht dabei wirklich nicht um ein hohes Einkommen, sondern einfach um die Chance auf eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, die ihnen die Chance auf eine Krankenversicherung gibt. Hier geht es um Eltern, die jede Chance für ihr todkrankes Kind ergreifen wollen. Wichtig noch, da Sashkos mazedonischer Führerschein hier in Deutschland nicht gilt, braucht er eine Arbeitstelle in Essen und Umgebung.




Falls Ihr also jemanden kennt, der Sashko weiterhelfen kann, könntet Ihr der Schatz am Ende des Regenbogens sein und diesem Mädchen eine echte Chance auf ein Überleben sichern.




Eine Chance, die unser kleiner Sohn ganz selbstverständlich bekommen hat, weil er von den Vorzügen einer deutschen Krankenversicherung profitieren konnte. Hätte er diese nicht gehabt, könnte ich Euch heute nicht diese fröhlichen Bilder meines Strahlemanns zeigen. Es gäbe ihn nicht mehr.




Aber jetzt zurück zu diesem wunderbaren Biosweat "Rainbow", den ich für mein Anliegen so missbraucht habe, aber das Thema des Regenbogens hat einfach etwas in mir bewegt. Das Design des wie in großen Pinselstrichen gemalten Regenbogens ist übrigens von Tintenrebell und Ihr könnt ihn jetzt vorbestellen.
Auf dem schwarzen Untergrund kommen die leuchtenden Farben so richtig schön zu Geltung.

Beim Zuschnitt wurde mir zudem klar, dass man den Stoff wieder und wieder verarbeiten könnte und doch immer ganz unterschiedlich wirkende Ergebnisse erhalten würde. Je nachdem, wie man den Sweat zuschneidet. So etwas mag ich ja sehr. 

Zumal auch mein Midi schon sehr entschieden einen Hoodie aus dem coolen Stoff eingefordert hat. Die Kombi aus Schwarz mit den leuchtenden Farben gefällt eben auch großen Kinder.




Vorbestellen könnt Ihr den wunderbaren Stoff hier.


Und wenn Ihr mehr über das Schicksal der Familie nachlesen wollt, könnt Ihr das im wunderbaren Blog "Außer Dienst" von Uwe Klein.

Dieser Beitrag enthält liebevolle Werbung.

PS:  Der Schnitt ist übrigens der wunderbare Ferdinand von Rosarosa.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.