...

...

Freitag, 1. Dezember 2017

Musselintuch für mich

Hallo Ihr Lieben,
ich weiß nicht, ob es Euch genauso ergeht wie mir, aber die  Adventszeit erlebe ich sehr oft als viel stressiger als von mir geplant.
In meiner Vorstellung sitzen wir alle gemütlich bei Kakao und selbstgebackenen Plätzchen vor dem Adventskranz, singen Weihnachtslieder und planen den nächsten Gang über den Weihnachtsmarkt.




In der Realität knubbeln sich die Termine und Entspanntheit geht anders - auch bei Muttern. Vielleicht ist mein Anspruch an mich auch einfach zu hoch. Beispielsweise bekommt  hier auch in diesem Jahr jedes Kind einen selbstgemachten Adventskalender mit einem Legobauset. Das ist einerseits schön, weil man dann nicht nach Weihnachten 24 Kleinigkeiten pro Kind in den Kinderzimmern herumfliegen hat, andererseits durchaus stressig, weil ich ja  für jeden Tag die passenden Bausteine heraussuchen und in ein  Tütchen packen muss. Immerhin soll das Kind dann ja Schritt für Schritt nach der Anleitung bauen können. Ein Schokokalender würde es bestimmt auch tun.




Dann müssen drei Mal 24 Tütchen noch in die Adventskalender verfrachtet werden. Um 23.59 Uhr war ich heute Abend damit fertig. Dummerweise hat mir der Arzt im Moment ruhiges Liegen auf der Couch verordnet, da meine Hüfte muckst. Insofern war ich etwas langsamer. Im Liegen sortiert es sich schwerer.




Das erste Selbstgebackene ging dann übrigens in die Hose. Schokoladen-Karamell-Shortbread sollte es werden. Davon abgesehen, dass das überkochende Karamell unseren gesamten Herd verschandelt hat, ist das Zeug dann noch nicht einmal fest geworden. Ich fürchte unser Shortbread können wir löffeln.
Hätte ich es doch mit dem guten alten Spritzgebäck versucht. Schneller und besser.




Wie gut, dass ich den Zeiten des Weihnachtsstresses zumindest nähtechnisch in der letzten Woche zu schnellen Lösungen gegriffen habe. Der wunderschöne Musselin, den ich vom Wunderland der Stoffe zur Verfügung bestellt bekam, wollte einfach extrem gern ein gemütliches großes Halstuch werden. Passend zur Jahreszeit habe ich es mit einem farblich passenden Jersey in Altmint gefüttert. So ist es winterfest.



Den Grüngrauton des Tannenmusselins finde ich ganz wunderbar. Genau meins. Zugeschnitten habe ich das Tuch übrigens ganz ohne Schnittmuster frei nach Schnauze. Dazu habe ich den Stoff einfach in den Bruch gelegt, ein Dreieck zugeeschnitten und die Reststücke dann links auf rechts wieder angenäht, um die Dreiecksfläche noch zu vergrößern.
Auch eine schöne schnelle Idee für Weihnachtsgeschenke, denn das ist ja mal klar, Zeit für Weihnachtsgeschenke wird auch bei mir in diesem Jahr wieder knapp sein... Aber das hier schenke ich mir einfach selbst...



Der Beitrag enthält liebevolle Werbung...

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    auch ich liebe diese selbstgemachten Legokalender... bis zum nächsten Morgen, wenn die kleinen Steine sich in meine Fusssohlen bohren, wenn ich in die Zimmer gehe um meine Jungs zu wecken ;o)
    Wir haben letzte Woche 3 neue Plätzchenrezepte ausprobiert und ich habe mich später gefragt: Warum? Die einen sind zu weich, die anderen erinnern an Ninjawurfsterne und die letzten wurden bei den Trolljägern vergessen ... müssen dekoriert werden!
    Auch wenn ich dachte, alle möglichen Termine in den November verschoben zu haben, kehrt kaum Ruhe ein. Vielleicht auch, weil die Sonne einfach deutlich zu früh untergeht und man das Gefühl hat, der Zeit hinterher zu laufen... Und ich brauch jetzt auch dringend ein neues Tuch. Mein Nacken sagt deutlich Stress an ;0) Es ist überall gleich, Kopf hoch!

    Schnöes Wochenende und Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.