...

...

Mittwoch, 22. November 2017

Mein junger Plott-Designer in seinem Nanuk

Hallo Ihr Lieben,
ich bin gerade ziemlich stolz auf mein großes Kind. Das es eines der eher kreativen Sorte ist, war mir ja schon lange klar. Okay, diesen kreativen Geist setzt er auch durchaus immer mal wieder bei der Produktion von ganz viel Unsinn ein, aber im Allgemeinen bin ich ein echter Fan seiner phantasievollen Werke.



Eine seiner Leidenschaften ist neben dem Zaubern zum Beispiel das Drehen von Filmen: So dreht er einfach mal eben als Hausaufgabe für die Schule einen selbstgeschnittenen Film, perfekt mit Tonnachbearbeitung, Musikuntermalung und Vor- und Abspann. Sei es fürs Englischreferat oder zum Thema Wetter im Spanisch-Unterricht.




Oder er baut automatische Futterautomaten für den Hund. Irgendeine abgedrehte Idee hat er immer im Kopf. Sein neuster Clou: Er wollte ein eigenes Design für seine Kleidung. Warum Markenklamotten kaufen, wenn man sein eigenes Label haben kann?




Praktischerweise verstaubte ja bei Muttern im Keller schon länger der Plotter. Auf meinen zarten Hinweis, dass ich selber keine Design entwerfen könne, kam nur die Entgegnung: "Ich guck mir das mal an!". Und schon saß er am PC und arbeitete sich in das Programm hinein.




Sehr schnell entwarf er ein Design, das mir mit in seiner Geradlinigkeit und Reduziertheit wirklich gut gefiel. Da, wo die technische Umsetzung noch nicht so ausgereift war, half ihm dann netterweise meine Nähfreundin Christin Wroblenski von Monkey-Pennys Style ganz schnell weiter.
Ganz lieben Dank noch einmal dafür!  Schaut mal auf ihrer Seite, sie ist echt eine Göttin des Plottens.




Am Ende steht nun sein fertiger Plott, den ich, wie ich heute erfahren durfte, jetzt doch bitte noch schnell auf eine Mütze und ein T-Shirt bringen solle.




Ich wusste doch, dass die Sache einen Haken hat. Das ist nämlich oft so. Kind ist kreativ und Mutter darf arbeiten.




Ich muss aber sagen, dass ich ihm diesen Hoodie, genau nach seinen Vorstellungen ganz schlicht in graumeliert, total gern genäht habe.  Es ist übrigens ein "Dein Nanuk" von meine Herzenswelt.
Ich liebe diesen Schnitt, auch in seiner Wandlungsfähigkeit, total.




Das beste waren übrigens seine Augen, als der den Pullover gesehen hat. Er hat sich wirklich total darüber gefreut. Kann ich verstehen. Vielleicht kann er jetzt ein kleines bisschen besser nachfühlen, wie es sich anfühlt, wenn man ein eigenes Nähwerk erschafft.




Denn meine Söhne sind ja durchaus manchmal genervt von ihrer Mutter hinter der Nähmaschine.
Vielleicht wächst jetzt die Einsicht darin, welche Glücksgefühle Selbstgemachtes auslösen kann.




Und wer weiß, vielleicht was das hier der Startschuß für ein neues Modellabel? Mein Sohn denkt zumindest massiv über sein eigenes Merchandising nach...



1 Kommentar:

  1. Wow, hast du einen kreativen Sohn! Kompliment!!!
    2k17 steht wahrscheinlich für 2017, vermute ich? Vielleicht hat er auch am 17.2. Geburtstag? Und die Buchstaben...Sind das seine Initialen?

    Lg Kate

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.