...

...

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Willkommen im Leben, Baby!

Hallo Ihr Lieben,
da ich ja mit dem Nähen erst begonnen habe, als mein Kleinster bereits drei Jahre alt war, habe ich die Zeit, zuckersüße Babykleidung zu nähen, natürlich komplett verpasst. Schade eigentlich!
Also freue ich mich über jede Chance, doch etwas Kleines anzufertigen.




Dieses Mal die kleine Tochter einer Kollegin meines Mannes. Da freue ich mich dann immer, wenn ich meine Restekisten sinnvoll plündern kann. Denn es ist schon faszinierend, dass auf einmal Stoffstückchen, die ich eigentlich als gut geeignet zum Applizieren beiseite gelegt habe, für ganze Oberteile reichen.




Aus diesem schönen Sweat von Lillestoff hatte ich mir zum Beispiel im Frühling ein Kleid genäht. Jetzt reichten die Überreste für einen kleinen Trotzkopf in Größe 62 von Schnabelina.




Dazu gab es, ebenfalls ein Freebook, eine Babyhose von Frau Lybstes. Die Farbgestaltung beider Teile erinnert stark an die schwedische Nationalflagge, aber ich dachte, es wäre schön, einmal von dem gendertypischen Rosa wegzukommen.




Und zumindest die Mama der kleinen Dame schien ganz angetan von der Kombi - und die Kleine kann sich ja ohnehin noch nicht wehren...
Und falls es ihr nicht gefallen sollte, genauso faszinierend wie die Minimenge an benötigtem Stoff ist immer wieder die ähnlich große Menge an benötigter Zeit zum Nähen.
Wir brauchen unbedingt noch ein Baby...




Obwohl - dann dürfte die Zeit zum Nähen doch sehr eng getaktet sein, oder?

Sonntag, 25. Dezember 2016

Aller guten Dinge sind drei: Käthe von Konfettipatterns

Hallo Ihr Lieben,
okay, Ihr müsst da jetzt einfach durch.
Meine Liebe zum neuen Schnittmuster von Konfettipatterns ist einfach verdammt groß. Also habe ich während des Probenähens gleich drei Varianten des Pullovers genäht.
Und psst, Stoff für Nummer 4 liegt auch schon bereit, wird aber wohl erst entspannt nach Weihnachten verarbeitet.




Hier also erst einmal die Nummer 3. Da meine Mami mir ja einfach den wunderbaren hellblauen "Cosy Me"-Sweat  aus dem Glückpunkt Shop als Geburtstagsgeschenk abgeluchst hat, musste ich noch einmal nachkaufen und habe mir daraus eine Käthe genäht.




Ich finde nämlich eigentlich, dass so richtige Kuschelpullover eine Länge brauchen, die ein Stück über den Po geht.  Und das geht mit der Käthe ganz wunderbar. Ich fühle mich in ihr sehr gut verpackt.

.


Jetzt fehlt mir in meiner Farbkollektion eigentlich nur noch der graue Stoff.  Den hat allerdings meine Tante schon vernäht. Wir könnten also ein Familienphoto ganz in "Cosy me" machen.
Mir gefällt dieses digital gedruckte Strickmuster aus der Hand von Cherry Picking auf jeden Fall sehr.




Ansonsten bin ich beim Altbewährten geblieben. Lange Saumbündchen, Loopkragen mit Ösen unterlegt mit Snap Pap, abgesteppte Nähte und hier noch einen Einsatz aus dem Hauptstoff im Saumbündchen.




Mir ist also absolut kuschelwarm in diesem Outfit. Ein richtig schöner Winterstoff.
Der auch gar nicht so viel an Spielerei braucht, finde ich. Als nächstes Schnittmuster steht jetzt aber ein ganz anderer Hoodie auf meiner Agenda. Aber ganz in Ruhe, denn jetzt ist erst einmal Weihnachten.




Und wir brauchen hier ganz dringend ein paar ruhige Familientage, denn diese Adventszeit waren wir quasi durchgehend krank. Man hört es ja im Moment überall, dass die Bakterien und Viren fleuchen und kreuchen. Auch uns hatten sie gut im Griff. Wenn ich auf den Bildern also recht blass rüberkomme, liegt es nicht an der Farbwahl des Pullis, sondern wirklich an meinem Allgemeinzustand.




Aber pünktlich zu Weihnachten sind wir alle Gott sei Dank wieder fit. Trotzdem ist es schade, denn ich hatte so gute Vorsätze, was die Adventszeit anging. Ganz entspannt wollte ich mal so richtig Weihnachten zelebrieren, so mit Singen am Adventskranz usw. Tatsächlich sind wir auf dem Energiespar-Modus gelaufen.




Aber vielleicht kann ich mit meine guten Vorsätze zum Thema Entschleunigung ja gleich fürs neue Jahr aufheben...
Natürlich nicht, was das Nähen angeht... Ehrlich gesagt habe ich schon überlegt, ob man am ersten Weihnachtsfeiertag die Nähmaschine anschmeißen darf. Ich habe nämlich eine neue...

Und jetzt ab damit zu RUMS.

Freitag, 23. Dezember 2016

Valery als Weihnachtskleid und ein dickes Danke!

Hallo Ihr Lieben,
ich zeige Euch heute mein Weihnachtskleid: "Valery" von Romys Nähwerk.
Doch bevor ich Euch mehr von diesem wundervollen Kleiderschnitt erzähle, möchte ich ein ganz großes Danke loswerden:

Danke an all diejenigen unter Euch, die diesen Weg hier gemeinsam mit mir gehen.
Danke, an die, die sich immer wieder die Mühe machen, meine Texte zu lesen und meine Bilder anzuschauen.
Danke vor allem auch an meine virtuellen Nähfreundinnen, von denen ich in diesem Jahr einige persönlich kennenlernen durfte. Mädels, Ihr seid der Hit! Und Eure Gemeinschaft bedeutet mir sehr viel!




Besonders meine Mädels aus der Glückpunkt-WG sind mir da sehr ans Herz gewachsen!

Danke an all diejenigen, die mir immer wieder nette Kommentare posten wie zum Beispiel Corinna, Brigitte, Sabine, Nicole, Inge, Tina, Vanessa, Jasmine, Severine, Patricia, Chris und viele andere...




Danke aber auch an meine Familie. Die muss nämlich manches Mal einiges ausbaden mit ihrer nähverrückten Ehefrau und Mutter.
Danke, dass Ihr immer so bereitwillige Photoobjekte oder auch Photografen seid und mein stundenlanges Rattern der Maschinen ertragt. Ich liebe Euch!




Aber jetzt zu meinem Weihnachtskleid. Einen coolen gutsitzenden Hoodie zu finden, ist in der Nähwelt kein Problem, ein ebensolches Kleid dagegen ein großes.
So bin ich sehr froh, dass ich endlich eine "Valery" genäht habe. Eigentlich habe ich den Plan schon ewig. Das Schnittmuster dümpelt bestimmt schon ein Dreivierteljahr auf meinem Computer herum.




Schon damals hat mich die geschwungene Teilung unter der Brust mit der Kräuselung sehr eingenommen. Trotzdem hatte ich es nicht geschafft, das Kleid dann tatsächlich auch zu nähen. Aber jetzt in der Weihnachtszeit erinnerte ich mich an den perfekten "Plätzchenverstecker".
Und ja, ich bin total glücklich mit meiner "Valery": Absolut unkompliziert zu nähen, perfekt im Sitz durch die Brustabnäher. Locker im Sitz, aber definitiv kein Kartoffelsack. Einfach mein perfektes Weihnachtskleid.  Anders als im Schnittvorgesehen, habe ich den Halsausschnitt mit einer Streifenversäuberung gesäumt.
Was für ein toller Schnitt, Eva Marie!




Genäht habe ich das gute Stück in einer Stunde. Wer also noch tätig werden möchte, um sich einen Dress für Weihnachten oder Silvester zu nähen, kein Problem... Geschenke verpacken dauert eindeutig länger.


In diesem Sinne: Ich wünsche Euch allen da draußen hinter den Endgeräten ein gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben!


Und jetzt ab damit zu RUMS.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Weil´s so schön war, noch einmal: Lynn von Pattydoo

Hallo Ihr Lieben,
erinnert Ihr Euch noch an meine letzte "Lynn" von Pattydoo ?
Sie gefiel meiner Mutter so gut, dass sich sich direkt auch ein Exemplar von mir zum Geburtstag gewünscht hat, allerdings nicht in Altrosa, denn das sei nicht ihre Farbe...
Ich hoffe jetzt sehr, dass Blau ihre Farbe ist.




Aber wenn nicht, wäre ich auch nicht unglücklich. Denn mir gefällt der Sweat "Cosy me" von Cherry Picking aus dem Glückpunkt Shop auch in der hellblauen Variante ausnehmend gut. Hier der Link zum Stoff: https://goo.gl/zyXkdn
Aber ich fürchte, dieses Geburtstagsgeschenk wird gern angenommen werden.




Nein, im Ernst, es würde mich zumindest sehr freuen. Ich fand es auf jeden Fall sehr schön, dass meine Mutter sich explizit diesen Pullover aus diesem Stoff gewünscht hat. Was ja bedeutet, dass ihr meine Lynn durchaus gefallen hat.




Rein aus Höflichkeit würde meine Mutter nämlich keines meiner Werke tragen. Und ich bin mir ohnehin sicher, dass sie den Hoodie lieben wird, sobald sie ihn einmal anprobiert hat. Das Material ist nämlich wirklich genial, es fühlt sich so ein bisschen an wie kuschelweicher Molton.




Und der Schnitt der Lynn von Pattydoo verzeiht wirklich jede Weihnachtsschlemmerei. Obwohl meine Mami das nun wirklich nicht nötig hätte. Denn nicht nur mein Mann, sondern auch mein jüngster Sohn hinterfragten sehr kritisch, dass ich für meine Mutter den Pullover in derselben Größe genäht habe wie für mich.




"Aber Omi ist doch viel schlanker als du!", kam es wenig schmeichelhaft aus beiden Mündern.
Nun gut.. Eigentlich haben wir dieselbe Größe, allein kann der Eindruck daran liegen, dass meine Mutter dabei ein paar Zentimeter unwesentliche größer ist... so sieben oder acht vielleicht...




Und ich sage Euch, es ist nicht immer ein Spaß, wenn einem die mittlerweile 66 Jahre alte Mutter figurtechnisch immer noch etwas vormacht. Könnte auch daran liegen, dass meine Mutter mehr Zeit beim Sport als an der Nähmaschine verbringt.




Darum habe ich mir auch einen kleinen Tröster mit aufs Bild geholt. Dem Hundchen ist es nämlich a) egal, wie viel Kilo ich wiege, b) er selbst ist umso süßer, je puscheliger er ist und c) mit ihm auf dem Bild guckt sowieso keiner mehr auf mich.




Aber erst einmal von Herzen: Alles Liebe zum Geburtstag, liebste Mami! Du bist die Beste!




Und weil du die Beste bist, bekam dein Hoodie auch ein paar besondere Spielereien: ein Bündchen in der Kapuze, schöne Holzknöpfe statt Ösen einen Einsatz aus dem Hauptstoff im Bündchensaum.
So ist deine "Lynn" genau so besonders wie du selbst!




Aber wie gesagt, wenn dir der Hoodie nicht gefällt, ist das auch nicht soooo schlimm...




Nachtrag: Da meine Familie und ich im Moment das Krankenlager hüten, kommt dieser Beitrag mit Verspätung. Aber da kann ich Euch immerhin verraten, dass der Pulli gefallen hat. Nicht nur meiner Mutter, sondern sogar dem Sicherheitspersonal auf dem Flughafen...


Und jetzt ab damit zu RUMS.




Samstag, 17. Dezember 2016

Käthe Nummer 2: Heute mal ganz herzig

Hallo Ihr Lieben,
meine erste "Käthe" von Konfettipatterns habe ich euch ja schon gezeigt, hier folgt sogleich die zweite. Eine ganz herzige Version...
Ich habe Euch ja schon vorgeschwärmt, wie sehr mir dieser Schnitt gefällt.
Hier in einer Longversion.  Dafür habe ich den Pullover in der Länge der Saumversion zugeschnitten und ihn dann noch um ein breites Bündchen verlängert.




Was mir am Schnitt besonders gefällt, ist die gute Passform. Durch die Brustabnäher sitzt er genau auf Figur, aber eben auch nicht wurstig um die Hüfte. Da ist meine Komfortzone halt doch etwas ausgeprägter.




Ich bin ja ein großer Fan des Loopkragens mit der angesetzten Passe. Er hat einfach einen sehr schönen Fall. Hier habe ich ihn mit Ösen aus Snap Pap verarbeitet.




Ich habe die Nähte dann noch mit einem Pseudo-Overlockstich abgesteppt, um die Passe noch zu betonen.
Auch diesen netten Sommersweat habe ich übrigens beim Gewinnspiel von Mc Sousou gewonnen. Graumeliert mit schwarzen Herzchen  funktioniert diese Käthe genauso gut mit einer Jeans als auch mit wie hier mit einer schwarzen Strumpfhose.




Auf jeden Fall ein ganz entspanntes Kleidungsstück, in dem ich mich absolut wohlfühle. Ich weiß gar nicht, wie oft ich diese Käthe schon anhatte in den letzten Tagen.
Aber es gibt ja noch Käthe Nr 3, die mit ihr konkurriert...



Donnerstag, 15. Dezember 2016

Käthe von Konfettipatterns

Hallo Ihr Lieben,
irgendwie habe ich es mit Rundungen...
Also nicht mit meinen eigenen, sondern ich scheine einfach eine Vorliebe für gerundete Formen an Kleidungsstücken zu haben, sei es der bogenförmige Saum beim Geheimling oder die ebenfalls gerundete Rückenpasse beim Anorak von LuMaLi oder wie hier, die Rundung in der Passe des brandneuen Pullovers von Konfettipatterns: der Käthe.




Geschuldet der trubeligen Vorweihnachtszeit wollte ich eigentlich an keinem Probenähen teilnehmen, sondern einfach nur ein Weihnachtsgeschenk nach dem nächsten abarbeiten. War nur leider nichts, denn ich stolperte über ein Bild der "Käthe" auf der Seite der netten Lissi Wilbat von Konfettipatterns und war sofort hin und weg.




Seitdem habe ich gleich drei "Käthes" genäht, die einfach so aussehen, als wären sie schon immer Teil meines Kleiderschrankes gewesen. Einfach genau mein Ding, die gute Käthe. Genau der Typ Hoodie, den ich auch im Laden kaufen würde, nur da selbstgenäht eben auch mit meinen Lieblingsstoffen.




Den Stoff für dieses schöne Teil verdanke ich der lieben Julia von Sousou Mc. Ich kenne sie und ihre tollen Werke von ganz vielen Probenähen und hatte einmal das Riesenglück so wunderschöne Stoffe wie diesen hier in einem großen Gewinnspiel von ihr zu gewinnen. Das war echt ein Riesenpäckchen Glück, dass ich da damals von ihr bekam.
Und jetzt habe ich endlich das erste Stück vom Glück zugeschnitten.




Ich würde vermuten, dass es sich bei dem Stoff und so eine Art Doubleface-Jersey handelt, auf die Vorderseite ist ein wunderschönes Strickmuster in einem tollen Grauton aufgedruckt, die Rückseite ist ein schlichter grauer Jersey. Lieben Dank noch einmal dafür, liebe Julia!




Diese "Käthe" ist quasi die Standardversion in der normalen Pulloverlänge mit dem wunderbaren Loopkragen. Ich gehöre ja zu der Frauengattung, die selbst im Hochsommer mit einem Tuch um den Hals herumläuft, weil sie es immer gern kuschelig um den Hals mag.
Der Loopkragen ist perfekt für Frauen wie mich.




Meine Käthe hat lange Bündechen, aber es gibt sie auch mit kurzen und einer wirklich genialen Version für Daumenlochbündchen. Zusätzlich zum Loopkragen gibt es beim Kuschelkragen eine wirklich tolle Schnittführung, auch könnt ihr den Pullover in zwei Längen nähen. Ein wirklich vielseitiges Ebook, das doch immer eindeutig und charakteristisch "Käthe" ist. Eine echte Kaufemepfehlung gibt es von mir! Daumen hoch!


Und jetzt ab damit zu RUMShttp://rundumsweib.blogspot.de.

Samstag, 10. Dezember 2016

Mein Räuberkind

Hallo Ihr Lieben,
heute habe ich eine ganz besondere Geschichte aus der Bloggerwelt für Euch. Nein, eigentlich wurzelt sie im echten Leben.
Aber vielleicht fange ich besser einmal an.
Auch wenn unser Kleiner hier so frech und fröhlich aussieht, als wäre er ein Klon von Michel aus Lönneberga, war er doch zu Beginn seines Lebens ein echtes Sorgenkind.
Eines für das man eine ganz besondere Patentante brauchte...




Meine Lieblingscousine ist ein Mensch mit einem ganz besonderen Blick auf Kinder, eben auch gerade auf besondere Kinder. Ich wusste, dass unser Kleiner bei ihr in sehr guten Händen und vor allem tief in ihrem Herz sein würde.




Irgendwann kam ein Päckchen von der Patentante aus dem fernen Ostfriesland an. Der Inhalt: ganz wunderbare Lederpuschen mit seinen beiden Vornamen auf dem linken als auch dem rechten Schuh. Ich war hin und weg. So etwas schönes Selbstgenähtes. Selber nähen konnte ich da ja noch nicht. Eine Mutter aus ihrem Kindergarten hatte die Schuhe für uns genäht.   So tolle Kunstwerke. Sie liegen immer noch in seiner Erinnerungskiste.




Ein paar Jahre später begann ich dann selber zu nähen mit wachsender Begeisterung und großer Leidenschaft. Schnell kam dann auch dieser Blog hinzu.




Vor ein paar Tagen fand ich dann einen Kommentar auf meinem Blog vor. Eine sehr nette Bloggerin namens Kate verlinkte mir einen Artikel von sich über eine wirklich tolle Fußballjacke und nannte ein Werk von mir als Inspirationsquelle.




Als ich mich auf ihrer Seite "création fada" umschaute, entdeckte ich, dass wir dieselben ostfriesischen Wurzeln haben musste. Schnell kam heraus, sie wohnte in dem gleichen Ort wie meine Cousine.
Auf einmal dämmerte es mir: Ich las den Blog derjenigen Frau, die damals die Lederpuschen für unseren Jüngsten genäht hat. Vermutet, nachgefragt, recht gehabt...




Ist es nicht toll, wie sich Kreise wieder schließen? Ich habe mich sehr gefreut, sie wiedergefunden zu haben. Lederpuschen habe ich übrigens bis heute nicht genäht...

Dafür aber das diesjährige Weihnachtsoutfit für den kleinen Mann: ein Räuberkind von Lotte & Ludwig.




Und ja ich bin einfach hin und weg vom kleinen Mann in diesem Retro-Outfit. Es gab eine Ludwig Lässig aus oliv-braunen Breitcord in Kombinationen mit einer Weste.




Diese habe ich, anders als es das Schnittmuster vorsieht, voll verstürzt, sodass ich kein Schrägband einbringen musste. Passte für mich besser zu dem schlichten Look des Outfits.




Das Innenfutter der Weste ist aus einem Birch-Baumwollstoff. Ebenso wie der Interlock des Shirts auch von Birch ist. Er fühlt sich übrigens ganz traumhaft weich an.




Das Ebook von Lotte & Ludwig beinhaltet alle drei Schnitte, sodass Ihr ein perfektes Festtagsoutfit zaubern könnt.




Ich habe dann noch meine heißgeliebte Mütze "Mila" von M hoch drei dazugepackt. Sie rundet für mich das ganze Outfit noch perfekt ab.




Was mir an dieser Kombi aber besonders gefällt, ist dass es nicht nur festtagstauglich ist, sondern eben auch ganz wunderbar kindergartentauglich ist. Ich fände es schade, wenn etwas Genähtes nur für ein, zwei Gelegenheiten getragen würde. Deswegen auch aus robustem Breitcord.
Breitcord ist einfach eines meiner Lieblingsmaterialien für meine Rabauken.




Breitcord lässt sich auch sehr gut verarbeiten. Ich habe nur darauf geachtet, alle Nähte mit einer Dreifachnaht zu sichern, um zu verhindern, dass die Hose zum Beispiel im Schritt aufreißt.




Ansonsten sind die Schnitt aber extrem anfängertauglich. Es ist kein einziger komplizierter Arbeitsschritt dabei.





Und mein Kleiner: Er mag die Bewegungsfreiheit in den tollen Klamotten. Auch nach dem Shooting wollte er sie nicht wieder ausziehen.
Und so möchte ich auch nähen: nicht nur für schön, sondern vor allem für den Alltag...




Und weil ich so verliebt bin, lasse ich Euch einfach noch ein paar Bilder da...




Nachtrag: Den Namen "Räuberkind" trägt dieser Beitrag zu Recht. Findet zumindest mein Großer. Hat der Kleine doch schon den Adventskalender geräubert, in dem sich an jedem Tag eine paar Steine Lego verstecken. Für den heutigen Tag war wohl eine besonders attraktive Figur vorgesehen. Doch was war? Das Tütchen war bereits geräubert, allerdings danach wohl aus schlechtem Gewissen wieder neu gefüllt worden. Fiel auch nur auf, weil  die Aufbauanleitung einfach keine beigefarbenen Droiden vorsah....