...

...

Dienstag, 13. September 2016

Und noch ein Küstenkind

Hallo Ihr Lieben,
aller guten Dinge sind .. vier!
Zumindest gilt das für mich fürs Küstenkind, obwohl eigentlich habe ich gerade gestern neue Stoffe fürs Küstenkind Nr. 5 zurechtgelegt. Ich mag den Schnitt halt so! Und er passt auch so gut zu meinen schlanken Jungs.




Mein Großer ist ja schon sehr klar darin, was ihm gefällt und was ich überhaupt noch für ihn nähen darf. Da ist es ein klarer Qualitätsbeweis, wenn er auf den ersten Blick sagt: "Diesen Schnitt hier bitte für mich!".
So geschehen beim ersten Blick auf das Küstenkind von For Mami & me by LuMaLi.





Also habe ich für ihn eine Variante aus einem Doubleface-Strick von Lillestoff genäht.
Klare Designs, gerne Streifen, nichts Verspieltes ist nach dem Geschmack des jungen Herrn.

Und ich gucke mir gerade die Bilder so an und denke, ist der Kerl groß geworden in den letzten elf Jahren. Er hat wohl recht bei der Auswahl seiner favorisierten Stoffe. Das Kind ist immer öfter weg, das Pubertier da.




Manchmal, wenn er mich voller Schalk anschaut und seine Sprüche kloppt, kommt er mir sogar schon deutlich größer vor: Er hat nämlich schon einen wirklich ausgeprägten Sprachwitz.





Aber aktuell pendelt er quasi noch permanent zwischen klein und groß. Mal ist er der absolut zuverlässige große Bruder, der sich sehr verantwortlich um den Kleinen kümmert und da alles perfekt im Griff hat, dann ist er wieder eine absolute Drama Queen wegen totaler Nichtigkeiten.
Aber alles in allem hat man das Gefühl, es wird.




Schau´n wir mal! Aber zurück zum Küstenkind: Aus meiner Sicht ein wirklich runder Schnitt mit vielen schönen Details und eine sehr coolen Kragenlösung.
Dieses Küstenkind ist übrigens Improvisation hoch drei. Der Stoff hat sich nach dem Waschen nämlich dermaßen verzogen, dass aus einem Rechteck von einem Meter ein extremes Parallelogramm wurde, was dazu führte, dass mir beim Zuschneiden eigentlich nur die Hälfte des gekauften Stoffs zur Verfügung stand.





Also musste der eigentlich nur für das Innenleben der Kapuze gekaufte helle Sweat herhalten.
Aus ihm wurde jetzt die gesamte Kapuze und auch der Ärmel wurde gestückelt und bekam einen weißen Streifen. Aufgepeppt wurde das ganze dann sowohl an Ärmel als auch an Kapuze mit einem applizierten Anker.




Wie gesagt, eigentlich mag es der junge Herr lieber ganz schlicht, aber diese Variante hat er dann gnädig abgewinkt.
Ach, habt Ihr gerade die knallende Tür gehört? Das war das Pubertier, das ich gerade an seine auf nur eine Stunde begrenzte Medienzeit erinnert habe. Aber er war natürlich erst seit 10 Minuten am Handy. Uhren lesen, müssen wir also auch noch mal üben...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen