...

...

Dienstag, 12. April 2016

Martha Nr. 2 und der Alltagsstress

Hallo Ihr Lieben,
seid Ihr auch immer erstaunt darüber, wie schnell einen nach dem Urlaub der Alltag wieder einholt, besser gesagt quasi überrollt?

Mich hat es auch nach diesem Urlaub wieder kalt erwischt.
Der Alltag war wieder schneller da, als uns lieb ist.

Zumal bei uns ja jeder Tag wirklich gut durchgeplant sein muss. Die Termine von zwei berufstätigen Eltern plus von drei sportbegeisterten Kindern unter einen Hut zu bringen, treibt mich manchmal an den Rand der Verzweiflung.




Gestern Abend fiel mir auf einmal auf, dass jetzt am Freitagabend die Geburtstagseinladung für den Mittleren mit meinem langersehnten Weihnachtsgeschenk kollidieren wird, einem indischen Kochkurs.

Haben wir wohl etwas aus dem Fokus verloren. Die Zeit seit Weihnachten verging schnell.
Die Frage ist, wer muss jetzt dran glauben: Midi und sein bester Freund oder mein Weihnachtsgeschenk?

Oder werden wir wie immer, mit Hilfe der besten Großeltern der Welt und guter Freunde eine Lösung finden? Denn das tun wir eigentlich immer.




Am Wochenende stehen aber auch noch zwei Fußballspiele der großen Jungs, ein Spielbesuch des Kleinen, eine Taufe und der Sonntagsdienst des werten Ehemanns an.
Ein ganz normales Wochenende halt.

Auf jeden Fall wundert es mich gerade nicht, dass ich auf den Bildern meiner neuen Martha von Milchmonster etwas geschafft aussehe.
Wie gut, dass das helle Petrol des Sommersweats der Handmadebox freundlich genug ist, um das etwas rauszureißen.




Ich habe ja vor dem Urlaub eine erste Martha für mich genäht und war wirklich angetan von dem Schnitt. Ich denke, damit habe ich ein neues Lieblingsteil im Schrank. Manchmal entdecke ich ja Schnittmuster erst Jahre nach dem ersten großen Run auf sie.




Mir gefiel an der Martha nie so sehr die große Bauchtasche, weil ich fand, dass diese nicht wirklich etwas für mich tut. Da habe ich für mich einfach eine andere Lösung gefunden.
Ich habe den Schnitt eher schlicht gehalten und habe wieder nur ein paar Akzente mit einem Jersey gesetzt. Dieses Mal der Baumwolljersey "Blüten-Kreise" von Glückpunkt.  Ein schöner dezenter Baumwolljersey, der auch für uns große Mädchen einsetzbar ist.
Sehr harmonisch von den Farben, wie ich finde.




Ich bin ja ein bekennender Junkie überlanger Bündchen. Ewig lange habe ich sie in den verschiedensten Geschäften gesucht und jetzt, wo ich sie selber nähen kann, nähe ich sie auch an quasi alles, was mir unter die Finger gerät. Jetzt, wo ich darüber nachdenke, mag das auch meine Vorliebe für Knickerbockerhosen für den Kleinen erklären...





Was habe ich ansonsten noch meiner Martha hinzugefügt: Eine Fakepaspel aus demselben Jersey zum Absetzen der Brustlinie, Ösenpatches und eben die Eingriffstaschen. Fertig und wirklich fix genäht.
Da der Sommersweat gut elastisch ist reichte dieses Mal die 38 mit Nahtzugabe problemlos.




Wie schafft Ihr es denn im Alltagsstress den Kopf über Wasser zu halten? Sodass weder das Milchgeld, der Ausflug in den Zoo und Euer eigenes Hobby untergehen? Bislang würde ich sagen, halten wir uns sehr tapfer, aber das liegt auch daran, dass ich einen der weltbesten Ehemänner habe, der sehr engagiert versucht, mit mir das Chaos an Terminen zu lichten und zu organisieren.
Aber wir müssen uns manches Mal tatsächlich abends nebeneinander setzen und statt der neuen Folge "Homeland" gibt es dann einen Abgleich unser Terminkalender.
Lasst doch mal hören, wie Ihr das regelt!



Und nun ab damit zum MMM und zu RUMS.


Kommentare:

  1. Ja, ja.....die lieben Großeltern! Gut das man sie hat. Ich kenne das von früher. Ein bisschen anders sieht es jetzt aus. Mein Enkelkind wohnt leider nicht an unserem Wohnort, so das ein schnelles Helfen oft nicht möglich ist.
    Deine Martha steht Dir übrigens super. Die Stoffkombi gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    du fragst ja explizit danach, wie andere Familien alles unter einen Hut bekommen. Bei uns ist das so, dass wir früher auch immer jongliert, abgeglichen, mit Hilfe der Grosseltern und Babysittern und bezahlter Betreuung versucht haben, uns zu zerreissen.
    Mittlerweile haben wir einen radikal anderen Blick auf die Dinge, die ganze Einstellung hat sich geändert, wir haben mehr Kinder als früher und einfach den Fokus drauf gelegt, dass die Familie wichtig ist. D.h., nicht so viel in "Schubladen" denken, also Job, Hobby, Familie alles als Einzelposten, sondern das ineinander übergehen lassen.
    Unwichtiges canceln, wie z.B. Vereine oder was "man halt so macht", "was dazugehört". Ich bin mittlerweile Vollzeit daheim, der Mann arbeitet sehr viel, das hat alles extrem entspannt, weil jeder sein Arbeitsgebiet hat und in diesem den Rücken frei.
    Ich weiss, ist nicht sehr populär in emanzipierten Zeiten, aber uns hat das immens befreit.
    Ich hab dazu mal was geschrieben, wenns dich interessiert.

    http://bekraenzt.blogspot.ch/2016/02/bekenntnisse-einer-unemanzipierten-frau.html

    Ich hoffe, das war jetzt nicht zuviel Text; ich hab mich das halt getraut, weil du extra fragtest ;-)
    By the way: Du hast ein total nettes Lächeln, bei dem man dir das Geschaftt-Sein nicht sehr ansieht. und die Farbe deiner Martha steht dir gut!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für deine Antwort auf meine Frage. Das wünsche ich mir für meinen Blog, dass über meine Beiträge ein Austausch entsteht. Denn neben dem Nähen ist ja eindeutig die Familie mein Thema. Und da finde ich es spannend, wie andere Familien bestimmte Situationen angehen oder empfinden. Also habe ich deinen Beitrag interessiert gelesen. Ich kann es nachvollziehen. Momentan ist es so, dass ich meine Situation als Teilzeitarbeitende noch als für mich sehr beglückend erlebe, da ich ja auch einen Beruf habe, aus dem ich einen großen Nährwert ziehe. Auch habe ich das Gefühl, dass meine Jungs bislang nicht unter meinem Job leiden müssen, da mein Job in der Schule gut zu ihren "Arbeitszeiten" passt. Froh bin ich, dass es für mich immer wieder Auszeiten für mein Hobby, das Nähen gibt. Nähen ist meine Form der Meditation.
      Liebe Grüße
      Anik

      Löschen
  3. Ich musste gerade so lachen! Mein Post ist beim RUMS zwei Stellen vor deinem uns heißt "Martha die Erste!" Und schwup kommt Martha Nummer zwei :) Als hätten wir uns abgesprochen.
    Deine ist übrigens toll geworden- ich mag die Farbe sehr!
    F2

    AntwortenLöschen
  4. Ich musste gerade so lachen! Mein Post ist beim RUMS zwei Stellen vor deinem uns heißt "Martha die Erste!" Und schwup kommt Martha Nummer zwei :) Als hätten wir uns abgesprochen.
    Deine ist übrigens toll geworden- ich mag die Farbe sehr!
    F2

    AntwortenLöschen