...

...

Dienstag, 12. Januar 2016

Was ist ein Kluntski? Freebook von Allerleikind

Hallo Ihr Lieben,

7.38 Uhr - Resümee bislang:
Bislang war ich auf der Suche nach einem Lego Truck, einem Einhorn, einem Paar Hausschuhen und einem Schneeanzug. Die ersten beiden Dinge, ohne die zwei meiner Jungs meinten, keine Sekunde weiterleben zu können, die beiden letzten Dinge, die dagegen allein ich als wichtig erachtet habe.
Leben mit drei Jungs bedeutet einen täglichen Kampf gegen das Chaos.
Jeden Abend versuchen wir verzweifelt zumindest die untere Etage als spielzeugfreie Zone zurückzugewinnen. Erschreckend, wie viel Kuscheltiere, Lego und Playmobil ein Haushalt in zehn Jahren Kindheit ansammeln kann.
Der Überblick funktioniert da nur mit guter Organisation und entsprechend viel Raum.
Mein Traum wäre ein weiterer Kellerraum gefüllt mit Regalen, die allesamt wieder mit großen Kunststoffboxen gefüllt sind, in denen man gerade nicht aktuelles Spielzeug perfekt zwischenlagern kann, bis es wieder Beachtung findet.



Aber ich schweife ab: In meinem Beitrag soll es zwar auch um gute Orga gehen, aber in deutlich kleinerem Rahmen. Ich freue mich, Euch das frisch erschienene Freebook von Allerleikind vorzustellen: das Kluntski-Utensilo (das KLeine für UNTerwegsSKIzzen) .
Gedacht ist es für all die kleinen Dinge, die kleine und große Menschen unterwegs gern dabei haben. Meine Söhne lieben es, kleine Skizzen anzufertigen oder ihre Fußballhefte zu erstellen, da ist es gut, wenn da Platz für ein paar Stifte und einen Block ist.


Als Heike es uns vorstellte, hatte ich zunächst großen Respekt. Zwar nähe ich immer mal wieder Handtaschen, Ipad-Hüllen und Stiftemäppchen, aber dieses Teil hier mit seiner aufwändigen Innenaufteilung machte mir zunächst etwas Angst.

Vollkommen unbegründet, wie ich nach den ersten Nähschritten feststellen durfte.
Der Zuschnitt ist zwar durchaus etwas umfangreicher, da es sich ja aber vor allem um Rechtecke handelt, wirklich kein Drama.



Und dann hangelt man sich einfach Schritt für Schritt durch die wie immer vorbildliche Anleitung und wundert sich, wie fix man am Ende sein fertiges Teilchen in der Hand hält.


Natürlich ist es bei den vielen geraden Nähten durchaus von Vorteil, wenn man einen kleinen Hang zur Perfektion hat, der geht mir leider vollkommen ab, was man ab und zu an meinem Erstlingswerk auch erkennen kann. Aber ich bin frohen Mutes, dass Nr. 2 und 3 (schon fest in meiner Planung), mir da noch leichter von der Hand gehen werden.


Hier habe ich übrigens einen genialen Landkartenstoff Londons verwendet, weil mein Großer schon so lange dort hinreisen möchte und er dann bestimmt ein Skizzenbuch braucht.
Und weil der Außenstoff schon so auffällig ist, habe ich mich dann innen etwas zurückgehalten. Kombiniert habe ich das ganze mit einem veganen Leder-Dingsbums von  der Handmadebox.


Liebsten Dank auf jeden Fall für dieses wunderschöne Freebook, das ihr hier bekommt. Ich schau es mir immer mal wieder ganz verliebt an. Vielleicht muss mein Sohn doch noch etwas warten, bevor es in seinen Besitz übergeht. Schließlich muss ich ja verhindern, dass dieses schöne Teil im Kinder-Chaos untergeht...

Und jetzt ab damit zu greenfietsen.

Kommentare:

  1. Wahnsinn, du schreibst mir aus der Seele, und so schön formuliert. Ganz lieben Dank für das tolle Kluntski.
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern geschehen! Ich freu mich schon sehr auf deine nächsten Projekte!

      Löschen
  2. Ich wünschte mir manchmal die Heinzelmännchen ins Haus. Dein Klunski-Utensilo ist übrigens toll geworden.
    LG Nikola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, Heinzelmännchen wären eine Pracht! Bitte hierhin weiterschicken, falls du sie findest.
      LG
      Anik

      Löschen
  3. Das sieht ja toll aus, schöne Stoffe und das sieht auch noch sehr praktisch aus. Hier tobt ein Racker und nun ja, auch da ist das Chaos schon .... LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und jetzt glaub mir, dass das Ganze mal drei noch viel schlimmer ist...
      LG
      Anik

      Löschen