...

...

Montag, 20. Juli 2015

Herzensangelegenheit: Mr. Comet für den Herzensmann

Hallo Ihr Lieben,
habt Ihr auch so ein Exemplar Zuhause, das sich nähtechnisch permanent zurückgesetzt fühlt?

Mein Mann ist so einer. Einerseits findet er die ganze Näherei, so glaube ich zumindest, häufig eher nervig, weil sehr zeitintensiv, andererseits freut er sich doch sehr, wenn auch einmal für ihn ein Werk herausspringt.

Ich allerdings nähe am allerliebsten in kleinen Größen. Was daran liegt, dass für meinen Kleinen zumeist noch ein halber Meter Stoff für einen Hoodie ausreichend ist, während das gleiche Kleidungsstück für meinen Mann locker 2,50 m verschlingt (und sehr viel mehr an Zeit).

Insofern ist unser Kleinster eindeutig überrepräsentiert, was die Anzahl der genähten Kleidungsstücke im Kleiderschrank angeht.

Nun war aber mein Mann wieder einmal an der Reihe.
Und gerade weil mein Mann so selten zu etwas von mir genäht bekommt und weil er der weltbeste aller Ehemänner ist, sollte es dieses Mal besonders schön werden: also eine Herzensangelegenheit für den Herzensmann.

Und dieser hat sehr klare Ideen, wie seine Werkstück aussehen sollte. Ganz wichtig waren ihm der Reißverschluss und Kapuze.
Tatsächlich ist er sogar mit mir in ein Stoffgeschäft marschiert, um sich zusammen mit mir Stoff auszusuchen.
Entdeckt haben wir einen olivgraumelierten leichten Sweat, der sich ganz wunderbar trägt. Genau das Richtige für eine Sommervariante.



Allerdings gab es kein passendes Bündchen und auch keinen passenden Kombistoff zu dieser sehr eigenen Farbgebung. Also habe ich mich entschlossen, alle Teile aus dem Sweat zu nähen. Akzente habe ich allein durch einen sehr knalligen Reißverschluss in Gelb und kontrastiv mit einem Overlockstich gesteppte Nähte gesetzt.



Sein Wunsch nach einem Reißverschluss stellte mich dann vor ein Problem, denn alle meine Herrenschnittmuster hatten keinen. Also griff ich auf mein Lieblingsebook, den Mister Comet von Mialuna24.de zurück. Auch hier nur ein Hoodie, aber mit etwas Bastelei problemlos in ein eine Zippervariante umzuarbeiten. Dazu habe ich einfach das Vorderteil nicht im Bruch zugeschnitten, sondern zwei Mal und auch das Kapuzenvorderteil noch einmal halbiert.


Sogar einen Kinnschutz habe ich eingebaut. Der hat allerdings vor allem praktische Gründe: Mit ihm kann man nämlich einen gekürzten Reißverschluss ganz wunderbar verstecken, zudem ist er ein modisches Element.



In die Hände fiel mir dann auch zufällig das beige Kordelband, ein Schatz aus meiner Bänderkiste. Passt doch perfekt, oder?

Ebenfalls ein Blickfang ist die applizierte "68" auf der Brust- als auch auf der Rückseite.
Passend zum Geburtsjahr des werten Gatten.






Ich finde, dass das Ergebnis tatsächlich sehr tragenswert ist. Nicht so ein Stück, dass der Mann aus Mitleid mit dem Hobby der Frau nur Zuhause trägt. Nein, ich finde seinen Hoodie durchaus straßentauglich. Was meint Ihr?















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen