...

...

Samstag, 31. Januar 2015

Täschling No. 2

Hallo Ihr Lieben,
eigentlich arbeite ich ja im Moment ganz emsig und im Stillen an meinem Probenähen für Tragmal. Da entstehen ganz wunderschöne Dinge für mich.

Aber ab und an hat man dann ja doch wieder den Wunsch nach süßen kleinen Kindersachen, bei denen in "Nullkommanix" eine Naht gesetzt ist. Ich habe ja so meine Lieblingsschnittchen, so bin ich ja bekennende Freya-Jüngerin. Aber was die Freya für mich bei den Oberteilen, ist der Täschling für mich bei den Unterteilen, also den Hosen.
Der letzte Täschling war ja eine Interlock-Version und deswegen hatte ich heute Lust es einmal mit Denim zu versuchen. Dafür mussten dann die letzten Reste meine Ex-Lieblingsjeans dran glauben.

Längsstreifen versus Querstreifen und doch recht harmonisch, finde ich.

Ich gebe ja zu, dass ich es nicht allzu kompliziert mag, ich mag schnelle Ergebnisse, also hat auch dieser Täschling eine gefakte Knopfleiste. Ansonsten hat er alles, was zu einem echten Täschling gehört, Taschen, Knieflicken, eine Po-Tasche (sieht seltsam aus das Wort, wenn man es zusammenschreibt...), Paspel und einen Ösenflicken.
Wieder einmal musste das Multicolorgarn dran glauben. Mal sehen, wie lange diese Leidenschaft noch hält.

Und der Lütte sie so süß darin aus - und soooo lässig.

Dienstag, 27. Januar 2015

Trollis Wildlife meets Freya oder wenn Drachen Waschbären küssen...

Hallo Ihr Lieben, ich habe ja das Probenähen für mich entdeckt und hatte das große Glück fürs FinnLeys und Trollis nähen zu dürfen.
Wenn Ihr meine Seite durchforstet, seht ihr ja auf den ersten Blick , dass die Freya von FinnLeys zu meinen absoluten Lieblingsschnitten gehört (und gottseidank auch zu denen meiner Kinder). Ich mag diesen coolen Pullunder einfach so sehr. Jetzt hat sich diese schöne Schnittchen mit Trollis Wildlife verbunden und macht das Nähen so noch spaßiger.

Ich als Ostfriesin bin ja eigentlich bekennender Karnevalsmuffel, lebe aber nun schon seit über 20 Jahren im Ruhrgebiet und muss mich daher den Gepflogenheiten hier stellen.Insofern bot mir die Kombi "Trollis Wildlife meets Freya" die perfekte Lösung, nämlich ein Karnevalskostüm, das gleichzeitig alltagstauglich ist (zumindest in Maßen).

Die Trollis Wildlife Jacken habe ich als Nähanfängerin sehr bewundert und dachte mir immer, sowas bekommst du nie hin. Lieben Dank, dass mir hier die Chance geboten wurde zu erkennen, dass man niemals nie sagen soll.
Mein Kleiner war sich sofort im Klaren, was er für einen Schnitt wählen sollte: Natürlich musste es der Drache sein. Und als mir im Stoffgeschäft dann dieser wunderbare grün-blau melierte Strickstoff über den Weg lief, der förmlich danach schrie als Drachenhaut verarbeitet zu werden, war die Sache klar. Er bekam eine riesige Kapuze als Drachenschwanz mit zweifarbigen Zacken, tolle Drachenflügel und ansonsten nur ein bisschen Spielerei mit Paspeln. Hier wollte ich einfach den Stoff wirken lassen.

Mein Mittlerer hat sich auf eigenen Wunsch in einen Waschbären verwandelt, ein etwas dezenteres Kostüm und so auch für einen Erstklässler in der Schule tragbar. Die Rückseite ziert der charakteristische Waschbärschwanz, auf der Kapuze finden sich Waschbärenohren, ansonsten ist vor allem die Farbgebung typisch. Ich habe hier naturfarbenen, schwarzen und grauen Fleece in Kombination mit einem schönen Ringelsweat von Hilco verwendet. Die Bündchen sind schlicht grau. Meinen Nähspass habe ich hier mal wieder mit Zierpaspeln und einen schönen Kapuzenband ausgelebt. Mir gefällt das geringelte Innenleben der Kapuze. Für mich eine tolle Idee, aus einem Pullunderschnitt ein super Karnevalskostüm zu machen und das mit ein paar simplen Applikationen. 

Achtung: Hier kommt eine wahre Bilderflut meiner zwei kleinen Jecken. Ein dickes Dankeschön noch einmal an die so nette Anja von Trollis und die ebenso nette Katrin von FinnLeys dafür, dass sie das Probenähen mit uns in so entspannter, netter Atmosphäre durchgezogen haben. Es war mir ein großes Vergnügen! 

Hier bekommt Ihr die Erweiterung: http://de.dawanda.com/product/76167775-Freya-meets-WildLife---FreyaErweiterung

Samstag, 24. Januar 2015

Es wird wild: Trollis Wildlife meets Finleys

Coming soon... Hier ein kleiner Teaser meines Probenähens für Trollis Wildlife meets Finleys.

Ich kann Euch nur verraten, dass es unheimlichen Spass gemacht hat, die tolle Kombination zu vernähen.
Und meinen Kinder macht es unheimlichen Spass, darin umherzulaufen...


Mittwoch, 21. Januar 2015

Eine Malou für mich...

Eigentlich nähe ich ja vor allem für die Kinder.
Jetzt hatte ich aber das Gefühl, dass ich mal dran sei. Bald kann ich das Gefühl richtig ausleben, denn die wunderbare Katrin von "tragmal" hat mich in ihre Probenähteam berufen. Ich freue mich sehr, denn ihre figurschmeichelnden Schnitte bewundere ich schon lange.
Heute aber nochmal eine eine Malou von Kibadoo. Die letzte aus türkisfarbenen Sweat schrie ja schon ein bisschen nach nach Frühling, aber der Blick auf das Thermometer verleitete mich diesmal danach, den kuscheligen C. Pauli Nicky in der schönen Farbe "India Ink" zu verwenden. Ein echter Winterpullover.
Damit es nicht zu düster wird, habe ich ihn mit dem wunderschönen Jersey "Flutter Folds Spa" der Art Gallery kombiniert. Ich bin jedes Mal sehr beeindruckt, wenn ich mir die tollen Stoffe der Art Gallery sehe und muss mich schwer beherrschen, um sie nicht alle zu kaufen. Diesen Kombistoff habe ich, weil er so schön ist, nicht nur für die seitlichen Einsätze und das Innenleben der Kapuze verwendet, sondern auch noch Ellenbogenflicken, das Zugband und zwei Sternen-Applikationen daraus gemacht. Die haben mir besonderen Spass gemacht.
Verwendet habe ich dabei mein neues Multicolorgarn. Erst dachte ich ja, dass es nur kindertauglich ist, aber in der Kombi mit dem dunklen "India Ink" gefällt es mir richtig gut. Dann habe ich der Malou noch extralange Ärmelbündchen verpasst, dafür die Länge minimal gekürzt.

Das wäre es eigentlich schon. Ich mag die Malou mit ihren gemütlichen Taschen und der halsumschmeichelnden Kapuze, ein echter Wohlfühlpulli.


Dienstag, 13. Januar 2015

Der Täschling bekommt einen Dinosau(rie)r-Freund

Dass ich mich in den Stoff "Alle meine Freunde" des Stoffonkels verliebt habe, hatte ich ja bereits hier geschrieben.
Quasi als Abfallprodukt des Zuschnitts für diesen Hoodie war ja der Täschling entstanden, den ich Euch heute morgen vorgestellt habe.
Jetzt hat die Hose einen Partner gefunden: den "Dinosaur" einen Schnitt aus der Ottobre (3/2014). Nachdem ich ja an der Hose doch einiges an Details gearbeitet habe, bin ich hier bewusst schlicht geblieben. Ich finde ja immer, dass nur ein Hingucker geht, entweder oben oder unten.
Schön an diesem Hoodie, den ich zum Originalschnitt dahingehend verändert habe, dass ich die Kapuze gedoppelt habe und dagegen auf das Kapuzensaumband verzichtet habe, ist die die tolle Kapuze, die vorn im Bruch zugeschnitten wird und auf diese Weise ein bisschen den Sattel des Täschling wiederspiegelt.
Damit das auffällt, habe ich den Außenstoff der Kapuze auch in dem selben braungeringelten Jersey zugeschnitten, ebenso wie die Arme in Raglanstil.
Um im selben Thema wie bei der Hose zu bleiben, habe ich hier auch Ziernähte im Leiterstich gesetzt. Ich bin ganz verliebt in diese Kombi.
Mal sehen, was der Sohn morgen früh dazu sagt.





Täschling, der Erste

Hallo Ihr Lieben,
ich gebe es ja zu, wochenlang bin ich um dieses Schnittmuster herumgeschlichen, weil es mir eigentlich zu teuer war. Nur waren die Ergebnisse, die es im Netz zu sehen gab, so dermaßen schön, dass es mich dann doch gepackt hat. Und ich würde sagen, die Investition hat sich gelohnt. Zumal ich finde, dass man es auch honorieren muss, wenn jemand wirklich Mühe mit der Ausgestaltung seines Ebooks macht. Und das hat Heike von Allerleikind eindeutig getan. Ein großes Lob für dieses wunderschöne Ebook.
Eigentlich wollte ich ja nur einen Hoodie für mein heutiges Nähtreffen zuschneiden (der Dinosaur aus der Ottobre wartet hier jetzt noch auf seine Verarbeitung), aber dann lagen noch Reste des wunderschönen Stoffs ("Freunde für immer" vom Stoffonkel) herum, zu schade zum Wegwerfen, zu wenig für ein weiteres Shirt.
Da kam mir die Idee, den Hoodie mit einem passenden Täschling zu einem kompletten Set zu verarbeiten. Okay, auf den Dinosaur müsst ihr jetzt noch warten.

Als Grundstoff habe ich einen schlichten braunen Interlock verwendet und dann Farbakzente mit dem gestreiften und dem "Freunde für immer"-Jersey gesetzt. Das Oberteil wird deutlich heller, aber für meinen kleinen Knierutscher wäre das wohl keine wirklich dankenswerte Alternative gewesen. Weil ich das erste Mal einen Täschling genäht habe, habe ich mich für die simple Variante entschieden und die Knopfleiste einfach gefakt. Stehpinkler gibt es in unserer Familie ohnehin nicht und der Gummibund macht das Aufsuchen der Toilette ohnehin zu einem Kinderspiel auch für Kindergartenkinder.

Ich habe die obere Tasche also einfach im Bruch zugeschnitten und einen gefalteten Stoffstreifen als Knopfleiste draufgenäht. Auch die Paspel ist gefakt aus einem in der Mitte gefalteten 2 cm breiten Jerseystreifen. Näht man diese erst mit einem elastischen Gradstich an die Tasche und näht erst danach alle Stoffschichten mit der Ovi zusammen, klappt das perfekt und wird eine saubere Arbeit. Abgesetzt habe ich immer wieder mit einem einfachen Leiterstich, um eine Covernaht zu imitieren. Mit diesem ist auch die Gesäßtasche einfach angesetzt.

Auch das Bündchenband ist selbstgenäht. Meine altbewährte Technik aus einem 3 cm breiten Streifen Jersey. Das Gummiband habe ich übrigens schon vor dem Annähen des Bundes zum Ring geschlossen, in den Taillenbund gelegt und so mit angenäht.
Wie gefällt er Euch, mein erster Täschling? Ich bin mir sicher, dass er kein Einzelstück bleibt.






Dienstag, 6. Januar 2015

Mal was für mich: Longhoodie Malou von Kibadoo

Der türkismelierte Sweat liegt hier bestimmt schon seit dem Sommer immer mit dem Plan, dass mal etwas für mich an der Reihe ist. Nur irgendwie kommen einem ja immer irgendwelche Kinderprojekte dazwischen. Geht Euch das auch so?
Nun gut, die Ferien waren jetzt der richtige Zeitpunkt, auch ein Kombistoff war inzwischen eingetroffen und endlich war auch ein Schnitt gefunden, der mir gefiel: die Malou von Kibadoo, ein Longhoodie. Die große überlappende Kapuze gefällt mir einfach richtig gut, ebenso der längere Schnitt. Toll sind auch die Eingrifftaschen.

Hier seht ihr, was ich daraus gemacht habe. Weil der Schnitt ja relativ schlicht ist und durch die Länge ja auch einiges an Stoff bietet, dachte ich, dass ich ein paar Details anbringen muss, um ihn aufzupeppen: Also habe ich mir kleinere Applikationen erstellt aus Sternen und Kreisen. Zum ersten Mal habe ich dafür die Zackenschere genutzt. Ich fürchtete schon, dass sie in meinem Nähkorb so allmählich verstauben würde. Dann habe ich als Zierstich einen Leiterstich genutzt.

Das ist vielleicht noch ein Tipp für alle, die über keine Coverlock-Maschine verfügen:  Mit dem Leiterstich oder dem Wabenstich Euer Maschine könnt Ihr recht gut einen Coverlock-Stich simulieren. Manchmal muss man da einfach mal kreativ die diversen Stich Euer Nähmaschinen ausprobieren. Manchmal tut es auch ein umgewandelter Overlock-Stich.

Auch für die Ösenverstärkungen habe ich die Zackenschere eingesetzt. Das Zugband ist mal wieder aus dem Kombi-Jersey entstanden.

Auch bei RUMS










Freitag, 2. Januar 2015

Frischer Fisch

Über diesen süßen Stoff von Nancy Kers bin ich bei Alles für Selbermacher gestoßen. Da hat meine ostfriesische Seele natürlich gejubelt, erkannte ich doch sofort die gelben Fischernerze meiner Jugend wieder. Gottseidank war mein Jüngster gern bereit, meine sentimentalen Gefühle auszubaden.
Weil der Stoff schon so auffällig ist, habe ich mich für ein schlichtes Langarmshirt entschieden, den Leo von Pattydoo. Allein den Saum habe ich wieder gegen einen Bogensaum ausgetauscht.

Abgesetzt habe ich das Ganze mit einem schlichten marinefarbenen Jersey, auch um so die Raglanärmel zu betonen. Mittlerweile ist Euch wohl aufgefallen, dass ich ein großer Freund von Kapuzen und Raglanärmeln bin, oder?

Und eigentlich drücke ich mich gerade mit diesen schnellen Projekten nur davor, ein größeres für mich in Angriff zu nehmen. Bald mehr dazu.